Warum Durumi?

Vor fünf Jahren habe ich noch gedacht, Integration ist ein Problem, das die türkischstämmigen Migranten betrifft – MICH nicht! In den letzten Jahren hat sich aber die Berichterstattung und die öffentliche Diskussion in meinen Augen dramatisch verschlechtert.
Es werden keine Sachargumente ausgetauscht, sondern in höchstem Maße emotional und destruktiv diskutiert gestritten.
Dazu kommt, dass die öffentliche Wahrnehmung von türkischstämmigen Migranten geprägt und auf diese fokussiert ist.

Ich bin selbst ein Migrant. Meine Eltern kommen aus Korea. Ich bin hier geboren. Ich bin hier integriert. Eigentlich. Denn obwohl ich in meinem persönlichen Umfeld kaum mit Diskriminierung und Abgrenzung zu tun habe (zumindest empfinde ich es so), entwerfen Medien (Zeitungen, TV-Sender) ein ganz anderes Szenario.

Meine Erfahrungen sind also ganz anders als die der (meisten) türkischstämmigen Migranten, meine Wahrnehmung des Problems entsprechend. Und ich habe die Wahl: Sehe ich dem Treiben zu oder erhebe ich meine Stimme und versuche, ein Teil der Lösung und nicht des Problems zu sein?

durumi.de ist meine Antwort auf die Fragen zum Thema Integration in Deutschland. „Durumi“ ist das koreanische Wort für Kranich. Kraniche sind Wandervögel, die zwischen den „Welten“ pendeln. Ich fühle mich in beiden Kulturen fremd und zuhause.

Durumi wird darüber hinaus als Kategorie genutzt für alle Artikel, die sich mit dem interkulturellen Rüstzeug beschäftigen, die man als „Wandervogel“ braucht.

Veröffentlicht von Daniel Sanghoon

Hi, ich bin Daniel Sanghoon Lee. Hier schreibe ich auf, was mich als Koreaner der zweiten Generation beschäftigt. Kommentare sind willkommen, werden aber moderiert. Da ich berufstätig bin, kann es etwas dauern, bis Dein Kommentar hier erscheint. Beim Kommentieren bitte ich, die Kommentarregeln zu beachten. Danke! ^^

4 Kommentare

  1. Alles Gute zum Start mit dem neuen Blog!
    Besonders neugierig sind wir auf deine Beobachtungen zu den Medien.

    unrast-news-team

    • Vielen Dank für die Motivation. ^^
      Tja, das Thema Medien… mal sehen, wie ich das Thema behandeln werde… ^^

  2. hallo Daniel,
    dein artikel hat mir sehr gut getan.
    Ich habe deine seite gefnden als ich wissen wollte wie und wnn und von wem das wort migratisch verwentdet wurde. Ich will das wort in meinem agisterarbeit verwenden, aber wie?
    kannst du helfen
    danke

  3. Hallo junesdo,

    danke für Deinen Kommentar. ^^

    Deine Frage ist eher akademischer Natur. In der Wissenschaft werden Begriffe stets unterschiedlich definiert. Häufig ist die Definition auch abhängig davon, welcher Autor den Begriff in welchem Kontext nutzt.

    Meine Empfehlung:

    1. Sei Dir darüber im Klaren, welche Bedeutung Migration für Dich bzw. Deine Magisterarbeit hat.

    2. Sammle verschiedene Definitionen, z. B. aus der Politik (siehe z. B. Internetseite der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration oder auf der Internetseite des entsprechenden Landesministeriums), aus der Forschung oder von NGOs. Erkläre evtl. kurz die Unterschiede, z. B. wer betont was.

    3. Wähle eine Definition aus oder definiere den Begriff für Deine Magisterarbeit selbst und begründe Deine Wahl oder Definition.

    Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.
    Viel Erfolg für Deine Arbeit!

    Daniel ^^