Zwischen den Zeilen: Wir sind selbst Schuld, wenn die AfD eines Tages Regierungspartei wird

Werte müssen gelebt werden.
Wer sie für selbstverständlich hält, lässt möglicherweise zu, dass Menschen unsere Werte Tröpfchen für Tröpfchen aushöhlen.

Bis eines Tages eine Partei wie die AfD in der Regierung sitzt.

«Wer wissen möchte, was passiert, wenn man eine rechte Partei gewähren lässt und zudem mit Aufmerksamkeit überschüttet, muss nur nach Österreich schauen. Die ultrarechte FPÖ schlug in ihren Anfängen einen ähnlichen Weg wie die AfD ein: Absolute Provokation, rechte Propaganda, gezielte Rattenfängermethodik, und das jahrelang. Irgendwann gelang es ihr, die Oppositionsführung im Parlament zu übernehmen. Jetzt, nach 12 Jahren, regiert sie mit. Die demokratischen, sozialen Parteien in Österreich stehen im Abseits.»

Quelle: „Die SPD hat die fatalste Entscheidung für die Zukunft Deutschlands getroffen“, ze.tt, 04.03.2018, abgerufen am 05.03.2018

Wenn die AfD eines Tages in der Regierung sitzt, dann deswegen, weil die Wähler*innen in Deutschland das so wollen.

Es gibt genügend Berichte über die Taktik der AfD.
Es gibt genügend Beispiele für den Hass der AfD.
Es gibt genügend Berichte über Political Framing.

Denn im Gegensatz zu Nordkorea können sich hier alle, die wollen, ausreichend über die AfD und die Rechten informieren.

Niemand wird dazu gezwungen, die AfD zu wählen.

Niemand wird hier einer „Gehirnwäsche“ unterzogen.
Wobei ich immer mehr lerne und verstehe, wie tief political framing in das Unterbewusstsein von Menschen wirkt. So tief, dass sie nicht mal merken, dass viele mit ihrer Einstellung und Rhetorik der AfD und anderen Rechten in die Hände spielen.

Und wer meint, aus sogenanntem Protest die AfD zu wählen, sagt im Grunde, die Verhältnisse unter den anderen Parteien sind schlimmer als alles, was die AfD machen könnte. Damit wird im Grunde das, wofür die die Rechten stehen, verharmlost.

Der SPD die Schuld zu geben, bedeutet, den Wähler*innen jegliche Verantwortung zu nehmen. Denn wir sind nicht nur passive Wähler*innen. Eine Demokratie lebt vom Mitmachen. Wenn uns die angebotenen Alternativen nicht gefallen, dann müssen wir halt selbst aktiv werden und eine andere „Alternative“ schaffen, sei es in Form neuer Bewegungen und Parteien (mein Favorit ist im Moment Demokratie in Bewegung; schaut es euch mal an), sei es, indem wir einer der bisherigen Parteien beitreten und dort unsere Stimme erheben.

Und dazu müssen wir unsere demokratische Kompetenz trainieren. Drei Faktoren sind dabei wichtig:

1. Wissen:

  • Wie funktioniert Politik?
  • Wie arbeiten Parteien?
  • Was wollen Parteien?

2. Einstellung:

  • Für welche Werte stehe ich und wie äußert sich das?
  • Wie will ich leben?
  • Wie positioniere ich mich?

3. Fähigkeiten:

  • Wie beteilige ich mich?
  • Wie kommuniziere ich meine Werte, meine Ziele?
  • Wie gewinne ich Wähler für meine Ideen?

Es ist nicht so, dass die deutschen Parteien all diese drei Faktoren gleich gut beherrschen. Doch nur mit dem Finger auf die SPD und andere Parteien zu zeigen, ist zu wenig. Was tun wir selbst, damit in Deutschland wieder eine bessere Politik stattfindet?

Nach dem 2. Weltkrieg wollten viele in Deutschland nicht gewusst haben, was die Nazis verbrochen haben. Diese Ausrede haben wir nicht.

Nein, wenn die AfD eines Tages Regierungspartei wird, dann müssen wir uns eingestehen, dass ein großer Teil der deutschen Gesellschaft das so will.

Veröffentlicht von Daniel Sanghoon

Hi, ich bin Daniel Sanghoon Lee. Hier schreibe ich auf, was mich als Koreaner der zweiten Generation beschäftigt. Kommentare sind willkommen, werden aber moderiert. Da ich berufstätig bin, kann es etwas dauern, bis Dein Kommentar hier erscheint. Beim Kommentieren bitte ich, die Kommentarregeln zu beachten. Danke! ^^

Kommentare sind geschlossen.